Offener Frauentreff der kfd Kirchen im April 2019 11.04.2019

„Herstellen von Fingerfood mit anschließender Verkostung“ lautete das Thema des Offenen Frauentreffs im April. Die kfd Kirchen hatte diesmal zu einem „Arbeitsnachmittag“ eingeladen.

 

Ingrid Böllstorff begrüßte die Teilnehmerinnen und erklärte ihnen anschließend die geforderte „Arbeit“. Häppchen (Fingerfood) sollten in Gruppenarbeit hergestellt werden. Ingrid Böllstorff erläuterte hierzu die Zutaten und die entsprechenden Arbeitsmaterialien. Außerdem stellte sie die Rezepte vor, die sie für jede Teilnehmerin bereits als Kopie bereit gestellt hatte.

 

Die anwesenden Frauen entschieden sich für ein Rezept (z.B.: gefüllte Eier, Gurkenröllchen, Snackpaprika, Pizzaschnecken, usw.) und stellten sich die dafür erforderlichen Zutaten und „Werkzeuge“ bereit. Dann ging es los! Es wurde geschnippelt, gerührt, gemischt und gebacken, und dabei wurde geplaudert und viel gelacht. Das Zusammenwirken in den Gruppen brachte allen viel Spaß!

Die so entstandenen „Werke“ wurden auf einem Buffet angerichtet. Im Anschluss daran bedankte sich Maria Ebel für die geleistete Arbeit bei den fleißigen Gruppen und wünschte allen einen guten Appetit. Vor der Verkostung der leckeren Häppchen sangen die Frauen noch das Lied „Segne Vater diese Gaben“ als Kanon.

 

Das Herstellen von Fingerfood erwies sich als eine sehr gute Idee, die Kleinigkeiten schmeckten den Anwesenden hervorragend. Mit einem Gebet, gesprochen von Maria Ebel, ging der ereignisreiche Nachmittag zu Ende.


Treffen kfd Kirchen und KKV zum Frauenkarneval 28.03.2019

Die Planungsgruppe: von links Birgit Heidemann, Gabriele Huhn, Annette Dücker, Bernd Schneider, Ralf Schaumann, Brigitte Heuzeroth, Gabi Breustedt und Maria Weber

 

Die Planungsgruppe für den Frauenkarneval der kfd Kirchen traf sich erneut zu einem konstruktiven Gespräch. Erstmalig in diesem Jahr wurden die kfd-Frauen bei den Frauensitzungen in Katzenbach tatkräftig vom Kirchener Klickerverein unterstützt. Ohne diese Zusammenarbeit wäre eine Fortsetzung des Frauenkarnevals nicht möglich gewesen, da der MGV Katzenbach seine bisherige Unterstützung nicht mehr ausführen konnte. Dank der enormen Einsatzbereitschaft der Frauen und Männer vom KKV in Zusammenarbeit mit den kfd-Theaterfrauen und dem kfd-Leitungsteam waren die Frauensitzungen ein voller Erfolg. Es hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig es ist, dass Vereine sich gegenseitig unterstützen und zusammenarbeiten. Der Zusammenhalt unter den Vereinen kann sogar den Fortbestand traditioneller Veranstaltungen sichern.

 

Im Terminkalender des Klickervereins sind schon jetzt die kfd-Frauensitzungen im Februar 2020 festgeschrieben. Die Traditionsveranstaltung Frauenkarneval geht also weiter, mit den wohlbekannten Highlights wie bisher, aber auch mit vielen neuen Angeboten und Ideen. Beispielsweise soll es eine Verlosung geben. Außerdem ist geplant, die schönsten Kostüme zu prämieren. Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten! Tipp der Planungsgruppe: rechtzeitig Eintrittskarten sichern, zur Veranstaltung kommen, staunen und ein paar heitere Stunden erleben. Der Reinerlös der Frauensitzungen geht wieder wie auch in diesem Jahr jeweils zur Hälfte an die beiden Vereine, wobei dieser Reinerlös in gewohnter Weise in die entsprechenden Spendentöpfe fließt.

 


Offener Frauentreff der kfd Kirchen 21.03.2019

Ingrid Böllstorff und Maria Ebel dankten im Beisein von „helfenden Händen“ Rita Münzel für den Vortrag.

 

Erneut sehr gut besucht war der Offene Frauentreff der kfd Kirchen im Kath. Pfarrheim. Diesmal stand wieder einmal ein Vortrag auf dem Programm. Rita Münzel, die geistliche Begleiterin der kfd Ortsgruppe Kirchen, hatte sich bereit erklärt, den Frauen das Leben von Madeleine Delbrêl näher zu bringen. Madeleine Delbrêl ist leider noch zu wenig bekannt. Sie war eine beeindruckende Frau in der Glaubensgeschichte des 20. Jahrhunderts, eine christliche Mystikerin. Als junge Studentin war sie noch überzeugte Atheistin. Durch die Begegnung mit gleichaltrigen Christen veränderte sich ihr Leben grundlegend. Sie wurde Krankenschwester und Sozialarbeiterin und ihr Leben war fortan geprägt von der Leidenschaft für den Glauben. Ihr starker Glaube gab ihr die Kraft, sich jederzeit für andere Menschen einzusetzen und ihnen in allen Lebenslagen Hilfe zu gewähren.

 

Im Anschluss an diesen kurzweiligen, sehr interessanten Vortrag dankten Ingrid Böllstorff und Maria Ebel im Beisein von „helfenden Händen“ der Referentin und überreichten ihr ein Blumengesteck.

 


Mitgliederversammlung der kfd Kirchen 18.03.2019

 

Die kfd Kirchen hatte zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Teamsprecherin Maria Weber eröffnete die Versammlung und freute sich, 36 Mitgliederinnen begrüßen zu können. Nach der Genehmigung der Tagesordnung setzte Rita Münzel einen Impuls mit einem Text von Madeleine Delbrêl. Im Totengedenken wurde der kfd-Frauen gedacht, die seit der letzten Mitgliederversammlung verstorben waren. Die Schriftführerin Gabi Breustedt verlas das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung und den Jahresbericht für das Jahr 2018. Hiernach folgte der Kassenbericht der Kassiererin Gabriele Huhn. Da die Kassenprüfung, ausgeführt von Marita Graf und Monika Hinkes, keine Beanstandungen ergeben hatte, wurde das Leitungsteam einstimmig entlastet. Zwei neue Kassenprüferinnen wurden gewählt: Maria Ebel und Monika Kipping. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden auch Mitarbeiterinnen für ihre langjährige Tätigkeit in der kfd geehrt: Für 10 Jahre Tätigkeit Hildegard Kipping und Anita Stockschläder, für 20 Jahre Marliese Bügler und Marianne Külzer, für 25 Jahre Roswitha Kipping, für 35 Jahre Maria Hannen und Margret Kloidt. Magdalene Kipping wurde sogar für 50 Jahre Tätigkeit als Mitarbeiterin geehrt. Als Mitarbeiterinnen scheiden Anita Stockschläder, Angelika Utsch und Marianne Leidig aus, neue Mitarbeiterinnen sind Sabine Schlösser und Sabine Meranke. Sabine Schlösser, Brigitte Weinbrenner und Christel Seeger sind neue Mitglieder in der kfd Kirchen. Monika Habenschuss war am 31.12.2018 aus dem Leitungsteam ausgeschieden und wurde mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Laut Beschluss der Mitgliederversammlung gehen die diesjährigen Kollekten an das Frauenhaus in Hachenburg. Annette Dücker erläuterte die geplanten Ausflüge. Ziel des Jahresausfluges ist das Konrad-Adenauer-Haus in Rhöndorf, der Halbtagesausflug geht nach Weilburg. Maria Weber wies noch auf anstehende Termine hin, und Rita Münzel sprach zum Abschluss der Versammlung eine Segensbitte.

 


Weltgebetstag der Frauen in Kirchen 01.03.2019

Im Kath. Pfarrheim trafen sich zahlreiche Frauen, um gemeinsam den Gottesdienst zum Weltgebetstag zu feiern. Der Weltgebetstag ist die weltweit größte ökumenische Frauenbewegung. Jedes Jahr lassen wir uns begeistern von den Stärken der beteiligten Frauen, nehmen Anteil an ihren Sorgen und finden Ermutigung im Glauben.

Das Vorbereitungsteam in Erwartung der Gottesdienstbesucher. Hintere Reihe von links: Marita Muhl, Iris Epping, Anita Brucherseifer, Martina Hegels, vorne Christiane Mohr, Gabi Breustedt, Ingrid Böllstorff und Carola Dierig.

 

Dank Kollekten und Spenden beim Weltgebetstag können weltweit mehr als hundert Projekte unterstützt werden, die Frauen und Kinder stärken. Auch nach Slowenien, dem diesjährigen Schwerpunktland, gehen unsere Spenden. Dort sind besonders drei Projekte hervorzuheben:

Die SOS Hotline bietet misshandelten Frauen und ihren Kindern Beratung, Begleitung und einen sicheren Ort.

Die Organisation Kljuc (dt. Schlüssel) ist die Anlaufstelle für Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind. Die Mitarbeiterinnen suchen gemeinsam mit den Frauen Wege aus Abhängigkeit und Zwangsprostitution.

Das Mütterheim Pelikan öffnet seine Türen für Frauen in schwierigen Lebenslagen, z. B. Gewalt in der Ehe. Im Heim haben die Frauen und ihre Kinder ein sicheres Obdach. Die Frauen können wieder Mut und Selbstvertrauen fassen und werden von den Sozialarbeiterinnen in ein unabhängiges, selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben begleitet.

Die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen ist in Slowenien der wichtigste Förderschwerpunkt der Projektarbeit. Ziele sind die Überwindung von Diskriminierung und die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen.

Die Kollekte als Zeichen gelebter Solidarität erbrachte in unserem Gottesdienst den beachtlichen Betrag von 325,25 Euro. Von Herzen bedanken wir uns für diese großzügige Unterstützung durch die Gottesdienstbesucher.


Kirchener KFD-Frauen luden zum Karneval 14.02.2019

Quelle: ak-kurier.de

 

Super-Stimmung im Bürgerhaus Katzenbach: Die KFD-Frauen hatten zum Karneval geladen und starteten dabei unablässige Angriffe auf die Lachmuskeln der Gäste. Rund 150 Närrinnen wollten sich den Termin nicht entgehen lassen und besetzten die Tische bis auf den letzten Platz.

 

 Wehe, wenn sie losgelassen! (Foto: by)

 

Kirchen-Katzenbach. Wehe, wenn sie losgelassen! Am Donnerstag (14. Februar) feierten die Damen der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Kirchen im Bürgerhaus in Katzenbach mit bunten Kostümen und tollem Programm. Rund 150 Närrinnen wollten sich den Termin nicht entgehen lassen und besetzten die Tische bis auf den letzten Platz. Ein ganz besonderer Dank gebührte den Mitgliedern des 1. Kirchener Klickervereins, der seine Hilfe schon im Vorfeld zur Verfügung gestellt hatte und am Nachmittag als Thekenmannschaft und Bedienung die Bewirtung übernahm. Dadurch hätten sie einen Motivationsschub bekommen, so eine der KFD-Frauen. Es wäre ja auch wirklich zu schade gewesen, wenn diese traditionsreiche Karnevalsveranstaltung nicht mehr stattfinden würde. Schulter an Schulter schunkelten Hexen, Clowns, Musketiere und andere fantasievoll gekleidete weibliche Wesen zur Stimmungsmusik, mit der die beiden Musiker, Erhard Rudolph und Johannes Nilius bestens, unterhielten.

 

Pastor mit Designer-Modell

KFD-Vorsitzende Maria Weber begrüßte die zahlreichen Gäste, darunter besonders die Frauen aus Mudersbach-Birken, die schon jahrelang zur Veranstaltung kommen, sowie die Tafelgruppe aus Betzdorf. Gudrun Meinert übernahm die Moderation. Auch Pastor Helmut Mohr hatte es sich wie immer nicht nehmen lassen, gut behütet mit einem eleganten „Designer-Modell“ mit den Närrinnen zu feiern.

 

Von Nord- nach Süd-Corega

„Nehmt die Beine in die Hand“, mit diesem Eingangslied startete ein Nachmittag randvoll mit guter Laune. Wieder einmal brachten die talentierten Theaterfrauen unter der Leitung von Brigitte Heuzeroth den Saal mit ihren Sketchen zum Beben. Ob Knolle und Bolle, die ihre Probleme im Bier ertränken, oder das perfekte Standardmodell einer Altenpflegerin, die ihren Traumberuf Stewardess im Haus „Sonnenuntergang“ ausübt und dabei von „Nord- nach Süd-Corega“ durchstartet, das dreifache „Katzemich Miau“ war ihnen sicher. Wenn Kinder wie Kathrinchen lustige Sprüche von sich geben und interessante Fragen stellen, dann kommt es schon manchmal zu unliebsamen Überraschungen. Papa ist die Sache mit dem Postboten, der ja laut Kathrinchen viel schöner und jünger sei als der Zeitungsmann, jedenfalls dann doch leicht suspekt.

 

Mit Michael Jackson und Loriot

Super waren der Sketch ohne Worte, hinreißend gespielt von wahren Mimik-Künstlern, oder Michael Jacksons „Thriller“. Ein Höhepunkte folgte dem nächsten: Ein gerafftes Abendkleid mit Uhufedern konnte den Modedesigner nicht überzeugen, der Loriot-Klassiker „Der Bettenkauf“ mit einzelnen oder kreuzweise verspannten Federmuffen und letztendlich der Bitte um Tee mit etwas Gebäck – zum Schreien komisch! Ein Höchstmaß an Überredungskunst durch das Bordpersonal im Flugzeug, um eine Blondine dazu zu bringen, ihren richtigen Platz einzunehmen, war genauso der Knaller wie das Trainingslager für eine Reise in den Dschungel, aufgeführt von Waltraud und Mariechen, die nach einem Jahr „Karnevals-Abstinenz“ zur größten Freude der närrischen Schar wieder auf der Bühne agierten. Mit einem flotten Tanz und einem emotionalen Schlusslied endete die wieder äußerst gelungene Veranstaltung, die mit viel Applaus und etlichen Raketen bedacht wurde. (by)

 



Weltgebetstag 2019 in Kirchen 30.01.2019

Der Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen wird jedes Jahr rund um den Globus in mehr als 120 Ländern immer am ersten Freitag im März gefeiert. Dieser gemeinsame Tag ist ein Zeichen unserer weltweiten und starken Verbundenheit. Die Gottesdienstordnung wird in jedem Jahr von Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen aus einem anderen Land vorbereitet, in diesem Jahr aus Slowenien, eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union.

 

Einmal wöchentlich treffen sich die Frauen vom hiesigen Vorbereitungsteam im Kath. Pfarrheim Kirchen, um sich in die diesjährige Gottesdienstordnung einzuarbeiten.

Das Vorbereitungsteam für den Weltgebetstag in Kirchen

 

Die Festtafel ist das wichtigste Zeichen im Gottesdienst aus Slowenien für 2019. Auf diesem Tisch steht alles bereit, wir brauchen nur zu kommen.

 

„Kommt, alles ist bereit!“ lautet die Einladung der slowenischen Frauen mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14. „Es ist noch Platz“, besonders für Menschen, die sonst ausgegrenzt werden, die am Rand der Gesellschaft leben. Stellvertretend dafür stehen Arme, Kranke, Obdachlose, Geflüchtete, usw. An sie ergeht besonders die herzliche Einladung, alle können kommen.

 

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag 2019. Gemeinsam setzen sie ein Zeichen für Gastfreundschaft und Miteinander. Eingeladen sind alle Interessierten, unabhängig von Konfession oder Alter.

 

In Kirchen feiern wir den Gottesdienst am 01.03.2019 um 17.00 Uhr im Kath. Pfarrheim Kirchen.

 


Närrischer Offener Frauentreff 17.01.2019

Die kfd Kirchen hatte zu ihrem diesjährigen ersten Offenen Frauentreff ins Kath. Pfarrheim eingeladen. Treu dem Motto „Es darf gelacht werden“ fiel schon die Begrüßung durch Maria Weber entsprechend „närrisch“ aus. Sie erzählte mehrere Witze, die zur Belustigung der Teilnehmerinnen beitrugen. Und schon war die Stimmung im Saal hervorragend in Richtung Karneval gelenkt.

 

Bei Kaffee und Quarkbällchen wurde ausgiebig geplaudert. Die Geselligkeit spielt ohnehin eine ganz wichtige Rolle. Bekannte Frauen treffen und neue Leute kennenlernen stehen häufig im Mittelpunkt der Veranstaltungen.

 

Im Rahmen der gemütlichen Kaffeerunde erfreute Margret Hombach die Gäste noch mit einigen unterhaltsamen, lustigen Beiträgen. Beispielsweise sollen laut Datenschutz die Patienten in der Arztpraxis nicht mehr mit dem Eigennamen aufgerufen werden. Anonymer wäre es, Tiernamen einzusetzen, also: „Giraffe bitte in Zimmer zwei!“ Außerdem sollen Diskriminierungen vermieden werden. Zigeunerschnitzel, Negerküsse, Mohrenköpfe sind aus dem Wortschatz zu streichen. Nur unser Pastor hat sich nicht daran gehalten, er heißt immer noch Mohr!

 

Am Schluss des Offenen Frauentreffs verabschiedete Maria Weber die Gäste mit einem Irischen Segenswunsch und wünschte allen einen guten Heimweg.

 


Krippentour 2019 11.01.2019

Die diesjährige Krippentour der kfd im Dekanat Kirchen begann in der Kath. Kirche St. Matthias in Niederschelderhütte. Die Fahrt ging weiter nach Mudersbach, Brachbach und schließlich nach Katzenbach. Jede Krippe wurde ausgiebig besichtigt und bestaunt. Darüber hinaus wurden die Frauen vor Ort an jeder Krippe ausführlich über die Entstehung und Entwicklung der betreffenden Krippe informiert.

Im Anschluss an die Krippentour bot sich den Teilnehmerinnen noch die Gelegenheit zu einem geselligen Beisammensein bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant „Da Vinci“ in Kirchen.

 

 

 

 

Krippe in
der Kath. Kirche „St. Matthias“
in Niederschelderhütte

 

 

 

 

Krippe in

der Kath. Kirche „Maria Himmelfahrt“

in Mudersbach

 

 

 

 

Krippe in

der Kath. Kirche „St. Josef“

in Brachbach

 

 

 

 

Krippe in

der Kath. Kirche „Maria Himmelfahrt“

in Katzenbach