Adventsfeier der kfd Kirchen 10.12.2018

Die Frauen der kfd Kirchen trafen sich zur alljährlichen Adventsfeier im Kath. Pfarrheim Kirchen. Schöne Traditionen soll man aufrecht erhalten und pflegen. Eine dieser schönen Traditionen der kfd Kirchen ist die Feier im Advent. Hierbei wird den Gästen die Gelegenheit geboten, sich in der Gemeinschaft auf das nahende Weihnachtsfest einzustimmen. Teamsprecherin Maria Weber konnte etwa 50 Frauen begrüßen. Sie freute sich sehr über den vollbesetzten Pfarrsaal.

 

Gabriele Hambürger, Rita Münzel und Monika Hinkes hatten wieder eine besinnliche Andacht vorbereitet. Den Beginn der Andacht bildete ein Interview mit dem Propheten Johannes, genannt „Johannes der Täufer“. Monika Hinkes spielte den Part des Johannes, Rita Münzel fungierte als Reporterin. In dem Gespräch kam deutlich zum Ausdruck, dass Johannes eine echte Adventsgestalt war. Er hat den Menschen seiner Zeit das Heil und die nahende Gottesherrschaft angekündigt. Die Menschen kamen in Massen zu ihm, um sich taufen zu lassen. Sie kamen, um sich von ihren Sünden reinzuwaschen und ein neues Leben zu beginnen. Johannes verstand seine Berufung darin, die Mitmenschen zur Umkehr, zu einer Änderung ihres bisherigen Lebensstils zu bewegen, denn die Ankunft des Herrn stand bevor. Advent heißt Ankunft, daher passte auch das gemeinsam gesungene Lied „Wir sagen euch an, den lieben Advent“ hervorragend zu dem spielerisch dargestellten Interview. Noch weitere altbekannte Lieder wie „Macht hoch die Tür“, „Tochter Zion“ usw. wurden angestimmt und animierten zum Mitsingen.

 

In der Pause luden leckere Schnittchen, pikante Muffins und gesunde Gemüsebrühe die Gäste zum Zugreifen ein.

 


Zum Abschluss der Feier wünschte Maria Weber allen Frauen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, neues Jahr. Die nächsten Termine der kfd Kirchen können den Veröffentlichungen in den hiesigen Zeitungen entnommen werden und stehen auch auf unserer Homepage „www.kfd-st-michael-kirchen.de“.

 


Klickerverein Kirchen rettet den kfd-Karneval 27.11.2018

Nachdem der MGV Katzenbach nach mehr als dreißig Jahren seine Hilfestellung bei den Karnevalsveranstaltungen der kfd Kirchen gesundheits- und altersbedingt aufgeben musste, stellte sich den kfd-Frauen die Frage, wie es denn nun weitergehen sollte. Die Vorbereitung und Durchführung der beiden Veranstaltungen alleine zu stemmen, war ein Ding der Unmöglichkeit. Sven Wolf, „Vereinskümmerer“ der Verbandsgemeinde Kirchen, empfahl den kfd-Frauen, den Klickerverein Kirchen anzusprechen. Glücklicherweise erklärte sich der KKV bereit, die bisherigen Aufgaben des MGV (Auf- und Abbau der Tische und Stühle, Dekorieren der Halle und Verkauf der Getränke) zu übernehmen. Maria Weber, Teamsprecherin der kfd Kirchen, äußerte sich überglücklich, dass der Frauenkarneval der kfd nun doch gesichert ist.

 

Bei einem Treffen wurden sich die anwesenden Teilnehmer/innen (Bernd Schneider und Ralf Schaumann vom KKV, Brigitte Heuzeroth und Birgit Heidemann von den Theaterfrauen, Maria Weber, Annette Dücker, Gabriele Huhn und Gabi Breustedt vom kfd-Leitungsteam) problemlos einig über die anstehende Aufgabenverteilung. Der Erlös aus den beiden Veranstaltungen wird geteilt und fließt bei beiden Vereinen in die entsprechenden Spendenaktionen ein. Alle waren der Meinung, dass Vereine zusammenstehen und zusammenarbeiten sollten, um traditionelle Gebräuche und Veranstaltungen in der Gemeinde zu erhalten.

 

Dank der Zusage des KKV kann die kfd Kirchen wie gewohnt im Januar 2019 mit dem Vorverkauf der Eintrittskarten starten. Der Vorverkauf findet statt am Montag, 21.01.2019 von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Kath. Pfarrheim Kirchen. Eintrittspreise: Mitglieder 8,00 Euro, Nichtmitglieder 10,00 Euro. Die Vorstellungen im Bürgerhaus Katzenbach beginnen am Donnerstag, 14.02.2019 um 15.00 Uhr und am Freitag, 15.02.2019 um 19.00 Uhr. Unter dem Motto „Nehmt die Beine in die Hand – auf nach Katzemich“ erwartet das Publikum, wie gewohnt, ein tolles, kunterbuntes Programm. Bei der Abendvorstellung am Freitag wird DJ Hansi noch zusätzlich die Stimmung anheizen.

 


Elisabethfeier der kfd Kirchen 15.11.2018

Die kfd Kirchen hatte zu ihrer traditionellen Elisabethfeier eingeladen. Teamsprecherin Maria Weber freute sich, dass sie so viele Frauen, einschließlich der Mitschwestern der ev. Kirchengemeinde, im

Pfarrheim begrüßen konnte. Rita Münzel, geistliche Begleiterin der kfd Kirchen, erinnerte daran, dass in vielen Jahren die Heilige Elisabeth von Thüringen im Mittelpunkt der Elisabethfeier stand. Rita Münzel und Gabriele Hambürger entschieden daher, in diesem Jahr in der Andacht einmal eine andere Frau zu ehren, die ebenso wie die Heilige Elisabeth ihr Leben der Nachfolge Jesu gewidmet hatte, die Heilige Mutter Teresa. Mutter Teresa ähnelte in ihrem Tun dem barmherzigen Samariter. Auch sie war stets bereit, den Menschen in ihrer Not zu helfen. Sie kümmerte sich ihr Leben lang in Kalkutta um Waisen und Obdachlose, um Kranke und Sterbende. Für ihr vorbildliches Wirken erhielt Mutter Teresa 1979 den Friedensnobelpreis und sie wurde 2016 von Papst Franziskus heiliggesprochen. Ein Vorbild für christliches Engagement kann Mutter Teresa in der heutigen Zeit noch sein. Auch wir können schauen, wer Hilfe braucht, Hilfe anbieten und geben.

Zum Schluss der Andacht dankte Pastor Helmut Mohr Rita Münzel, Gabriele Hambürger und Lieselotte Frenker für die Gestaltung und das Vortragen der Texte und erteilte den Segen für uns und alle Menschen, für die wir gebetet hatten. Die gemeinsam gesungenen Lieder während der Feier wurden von Pastor Mohr auf dem Keyboard begleitet. Die instrumentale Begleitung erweist sich immer wieder als sehr hilfreich, da das Singen nur nach Noten doch recht schwierig ist.

 

Im Rahmen der Elisabethfeier wurden auch langjährige Mitgliederinnen für ihre Treue zur kfd von Teamsprecherin Maria Weber im Beisein des Leitungsteams geehrt. 25 Jahre Mitglied ist Elisabeth Kalleicher, 40 Jahre Beate Denter. Seit 50 Jahren gehören Hanna Höhne, Marliese Bügler, Liesel Ammeling, Anneliese Euteneuer, Edith Glöckner, Marianne Hüsch, Gisela Thiele und Gisela Jung der kfd an. 55 Jahre dabei sind Maria Würden, Gisela Lange, Karin Mockenhaupt, Melitta Becker und Gisela Morgenschweis. Für 60 Jahre geehrt wurden Christiane Grindel, Helga Brass, Helga Bettinger und Eva Stock. Bereits 65 Jahre sind Elisabeth Höfer und Waltraud Stockschläder Mitglied in der kfd. Alle Geehrten erhielten eine Dankesurkunde, unterzeichnet von der kfd-Bundesvorsitzenden Mechthild Heil, und dazu eine Rose. Zu ehrende Frauen, die bei der Elisabethfeier nicht anwesend sein konnten, erhalten ihre Urkunde und Rose zeitnah.

 

Im Anschluss an die Ehrungen gab es Kaffee, Kuchen und Kartoffelbrot. Während der gemütlichen Kaffeerunde bot sich den Frauen die Gelegenheit zu ausgiebigen Gesprächen. Margarete Hombach und Astrid Brück erfreuten die Gäste noch zusätzlich mit lustigen Vorträgen zum Thema „Wir sind nicht mehr, was wir mal waren“ und den „Erinnerungen an Großmutters Schürze“. Sie rundeten damit den gelungenen Nachmittag ab. Bei der Verabschiedung erinnerte Maria Weber noch an den Termin der nächsten kfd-Veranstaltung: Adventsfeier am Montag, 10.12.2018, um 18.00 Uhr im Pfarrheim.

 


Erzählcafé beim OFT der kfd Kirchen 18.10.2018

 

Die kfd Kirchen hatte erstmals im Rahmen eines Offenen Frauentreffs zu einem Erzählcafé eingeladen. Maria Ebel begrüßte ganz herzlich die Gäste und verlas einen Text mit dem Titel „Früher war alles besser!?“. Der Text berichtete von einem Opa, der die Welt nicht mehr verstehen kann. Er schwärmt von den alten Zeiten, denn damals war – seiner Meinung nach – alles noch schön. Luft und Wasser waren noch rein, Bienensummen und Kuckucksrufe waren noch zu hören, die Umwelt war noch voll im Lot. Der alte Mann beklagte sich auch darüber, dass sich heutzutage alles um Fortschritt, Reichtum und Gewinn dreht. Glaube, Güte und Gebete, Recht und Ordnung sind für ihn dahin.

 

In den sich anschließenden Gesprächen der Teilnehmerinnen kam aber deutlich zum Ausdruck, dass früher nicht alles unbedingt besser war. Für die Älteren noch in Erinnerung sind die schlimmen Jahre der NS-Zeit: Krieg, Hunger und Not. Die Frauen tauschten Erinnerungen aus, diskutierten lebhaft und steuerten Beiträge aus eigener Erfahrung bei. Auch die Nachkriegszeit hatten viele noch vor Augen: Trümmerfrauen, Wiederaufbau und die Aufnahme von Flüchtlingen. Arbeiten ohne Maschinen, wie wir sie kennen, war beschwerlich. Erziehung im Elternhaus und in der Schule gestaltete sich konträr zur heutigen Zeit. Familienfotos, Fotos von der Einschulung und aus der Ausbildung wurden rundgereicht. Alle Teilnehmerinnen hatten Gelegenheit, einmal ungezwungen und ganz locker Geschichten zu den Bildern von früher zu erzählen.

 

Bei Kaffee und Kuchen, dazu mitgebrachte alte Sammeltassengedecke, war die Vergangenheit an diesem Nachmittag lebendig geworden. Ein Segensgebet „Gottes Segen male dein Leben bunt…“ gesprochen von Ingrid Böllstorff rundete die schöne Veranstaltung ab.


Spielenachmittag der kfd Kirchen 13.09.2018

Spielenachmittag

Die kfd Kirchen hatte zu einem Spielenachmittag eingeladen. Maria Ebel begrüßte die Gäste und wünschte allen viel Spaß beim Spielen. Sie wies auch auf die liebevoll und üppig gedeckte Kuchentafel hin. Alles war von den Helferinnen selbst zubereitet, u.a. Apfelkuchen und Pflaumenkuchen, frisches Kartoffelbrot, dazu Butter und Apfelmus. Für das leibliche Wohl der Teilnehmenden war wieder einmal bestens gesorgt.

Nach der gemütlichen Kaffeerunde las Maria Ebel das schöne Gedicht „Weißt du, wie der Sommer riecht?“ vor und gab den „Startschuss“ für die Spiele, wie z.B.: Mensch ärgere dich nicht, Uno, Rummikub usw. In lockerer Atmosphäre hatten die Gäste viel Spaß bei den verschiedenen Spielen, die sich jeder nach Lust und Laune auswählen konnte. Die Teilnehmenden genossen hierbei auch das Zusammensein mit Gleichgesinnten und die Zeit für anregende Gespräche.



Halbtagesausflug der kfd Kirchen nach Flammersfeld 16.08.2018

Halbtagesausflug nach Flammersfeld

Die kfd Kirchen hatte zu ihrem Halbtagesausflug eingeladen, 26 Frauen waren der Einladung gefolgt. Ziel war passend zum Raiffeisenjahr das Raiffeisenhaus in Flammersfeld. Dort wurden die Teilnehmerinnen von Herrn Josef Zolk, Leiter des Raiffeisenhauses, herzlich begrüßt. Es folgte eine kompetente Führung durch das Haus, in dem Friedrich Wilhelm Raiffeisen mit seiner Familie wohnte und das Amt des Bürgermeisters ausübte.

 

Der ausführliche und informative Vortrag von Josef Zolk gab einen detaillierten Einblick in das Leben und Wirken des Genossenschaftsgründers und Sozialreformers Raiffeisen. Die bekannte Devise vieler Genossenschaften „Was einer allein nicht schafft, schaffen viele“ ist auf Raiffeisen selbst zurückzuführen. Der fromme, sozialkonservative Raiffeisen hatte es sich zur Lebensaufgabe gemacht, mit seinen Hilfsvereinen und den daraus entwickelten Genossenschaften die Not der Menschen zu lindern.

 

Nach der gemütlichen Kaffeerunde im Bürgerhaus Flammersfeld bot sich den Teilnehmerinnen auf dem Nachhauseweg noch die Gelegenheit, die Kirche des Klosters Ehrenstein zu besuchen.

 

Zurück in Kirchen bedankten sich die Frauen mit einem herzlichen Applaus bei Annette Dücker, die den Halbtagesausflug hervorragend geplant und organisiert hatte.

 


Meditativer Spaziergang der kfd Kirchen im Juni 2018 21.06.2018

Meditativer Spaziergang

Die kfd Kirchen hatte zu einem meditativen Spaziergang eingeladen. Zahlreiche interessierte Frauen waren der Einladung gefolgt und trafen sich am Berghof Groß in Dauersberg. Hier begrüßte Ingrid Böllstorff die Teilnehmerinnen und wünschte ihnen einen schönen, besinnlichen Spaziergang.

 

Rita Münzel, die geistliche Begleiterin der kfd Kirchen, schloss sich den guten Wünschen an. Sie freute sich, dass sich so viele Frauen die Zeit genommen haben, Zeit für etwas Besinnung, für ein gutes Miteinander mit anderen Frauen und auch etwas Zeit für Meditation und Religion. „Meine Zeit“, unter diesem Thema stand der meditative Spaziergang. An vier Stationen mit meditativen Texten und Liedern, bot sich den Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich mit dem Begriff „Zeit“ zu beschäftigen. Zeiten der Ruhe und der Stille, Zeit zum Durchatmen, Zeit zum Auftanken und neue Kraft schöpfen sind Grundnotwendigkeiten im Leben. Zeit haben für sich selbst und für die Mitmenschen sollte man bewusst als kostbares Geschenk erleben.

 

Nach diesem wunderschönen, erholsamen Spaziergang verbrachten die Frauen noch recht viel Zeit mit guten Gesprächen bei einem gemeinsamen, vorzüglichen Abendessen im Berghof.

 


Offener Frauentreff der kfd Kirchen im Mai 2018 17.05.2018

Vorfreude auf die Maiandacht in der Kreuzlandkapelle

Im Mai gedenken Christen in besonderer Weise der Gottesmutter Maria. Deshalb trafen sich auch zahlreiche Frauen der kfd St. Michael Kirchen zu einer Maiandacht in der schönen Kreuzlandkapelle in Betzdorf. Mit Gebeten, Liedern und Texten, vorbereitet vom Liturgiekreis, gaben die Teilnehmerinnen ihrer Verehrung der Mutter Gottes Ausdruck. Mit einer Segensbitte endete die besinnliche Andacht.

 

Auf dem Heimweg gönnten sich die Frauen noch einen Zwischenstopp in einer Betzdorfer Eisdiele. Bei einem leckeren Eis und netten Gesprächen ließ man den Nachmittag ausklingen.

 


Offener Frauentreff der kfd Kirchen im April 2018 19.04.2018

Freude für mein Leben bewahren und wiederfinden

Die kfd Kirchen hatte erneut zu einem Offenen Frauentreff eingeladen. Maria Ebel freute sich sehr, bei sommerlichen Temperaturen 31 Frauen begrüßen zu können. Nach einer geselligen Runde mit Kaffee und leckerem Kuchen in harmonischer Atmosphäre übergab Maria Ebel das Wort an die Referentin Marie-Luise Riemenschneider. Frau Riemenschneider war vor ihrer Pensionierung viele Jahre als Seelsorgerin im Krankenhaus TABEA und und als Koordinatorin der

TABEA-Hospiz-Dienste in Hamburg tätig. Sie hat außerdem eine Zusatzausbildung als Trauerbegleiterin absolviert. Das Thema des Referats „… und dann spürst du Flügel – Freude für mein Leben bewahren und wiederfinden“ verriet schon, dass die Zuhörerinnen sehr viele Anregungen und Ratschläge zur Bewältigung ihres eigenen Lebens erwarten konnten. Frau Riemenschneider fügte in ihrem Referat auch Textstellen aus der Bibel und Aussagen von bekannten Persönlichkeiten ein. Beispielsweise ist nach Professor Jakobs für eine gelingende Lebensentwicklung die Fähigkeit wichtig, im eigenen Leben Sinn zu entdecken. Es lohnt sich, anderen Menschen zu helfen. Engagement macht Sinn! Verbundenheit in der Familie und mit den Mitmenschen, intakte Beziehungen, Verankerung im Umfeld, Mitgefühl, Versöhnung leben, Trost spenden und erfahren, all das gibt uns Stabilität, unser Leben mit gutem Gefühl zu leben, die Freude für das Leben zu bewahren und wiederzufinden. Eigene Kraftquellen


entdecken und nutzen trägt dazu bei, das Leben zu meistern. Anspannung und Entspannung, gesunde Ernährung, dem Körper Schlaf gönnen, Zeit für sich selbst haben, ein Buch lesen, spazieren gehen und vieles mehr sind Kraftquellen für mein Leben. In der christlichen Gemeinde finden die Gläubigen durch Gottes Gnade Halt, fühlen sich geborgen und getragen, haben fast ein Gefühl, als könnte man fliegen. „Jes. 40,31 – Die dem HERRN vertrauen, schöpfen neue Kraft … – und dann spürst du Flügel!“ Dankbar für die guten Ratschläge applaudierten die Frauen am Ende des Vortrags.

Mit einem Gebet, vorgetragen von Maria Ebel, ging der schöne, informative Nachmittag zu Ende.

 


Offener Frauentreff der kfd Kirchen im März 2018 15.03.2018
Herstellen von Dips und anschließender Verkostung

 Die  kfd Kirchen hatte zu einem Offenen Frauentreff mit dem Thema  „Herstellen von Dips und anschließender Verkostung“ eingeladen. Ingrid  Böllstorff und Monika Kipping hatten sich sehr viel Mühe gegeben, diese  interessante Veranstaltung vorzubereiten.

 

Nach  der herzlichen Begrüßung und einem geistlichen Impuls erläuterte Ingrid  Böllstorff die Vorgehensweise zum Herstellen der Dips. Und schon  konnten sich die Teilnehmerinnen an die „Arbeit“ machen. Schnell und  problemlos hatten die Frauen Gruppen gebildet. Jede Gruppe entschied  sich für eine der sieben Rezeptvorlagen und stellte sich die dafür  notwendigen Zutaten zurecht.
An  den Gruppentischen wurde dann mit Begeisterung und Eifer geschnippelt,  zusammengefügt, gerührt und selbstverständlich gründlich abgeschmeckt.  Die Verarbeitung der verschiedenen Zutaten wie Quark, Frischkäse, Feta  usw. mit Radieschen, frischen Paprikaschoten, gek. Eiern, Thunfisch,  Gewürzen und frischen Kräutern ließ die unterschiedlichsten  Kompositionen entstehen.
Die  fertigen leckeren Dips wurden dann mit den dazugehörigen Rezeptkarten  auf einem Buffet platziert, auf dem schon frisches Brot, knusprige  Cracker und gesunde Gemüsesticks vorbereitet standen.
Alle  Teilnehmerinnen konnten sich ihrem individuellen Geschmack nach einen  Verzehrteller zusammenstellen. Für jede Geschmacksrichtung war auf jeden  Fall genug Passendes dabei.

Dips  selbst herstellen als Alternative zu den käuflichen Fertigprodukten und  das anschließende genüssliche Verkosten dieser Produkte in geselliger  Runde bescherte den Frauen einen wunderschönen Nachmittag, der unbedingt  – so die einhellige Meinung – wiederholt werden sollte.

 


Mitgliederversammlung der kfd St. Michael Kirchen 2018 12.03.2018

Im   Kath. Pfarrheim Kirchen konnte Teamsprecherin Maria Weber insgesamt  32 Frauen zur diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßen. Die  Tagesordnung lag allen Teilnehmerinnen in schriftlicher Form vor und  wurde einstimmig genehmigt.


Die   geistliche Begleiterin der kfd Kirchen, Rita Münzel, erinnerte in  ihrem Impuls an die kfd-Kampagne „Häng dich rein ins Netz, das  Frauen trägt!“. Dieses Schlagwort verdeutlicht treffend, dass die  kfd für die Frauen eine starke Gemeinschaft ist. Das sinnbildliche  Netz trägt, es hält, es fängt auf. Die Gemeinschaft der kfd gibt uns  Halt.
In dem sich  anschließenden Totengedenken wurde der drei kfd-Frauen gedacht, die seit der letzten Mitgliederversammlung verstorben waren.
Darauf   folgten Berichte. Die Schriftführerin Gabi Breustedt verlas das  Protokoll der Mitgliederversammlung 2017, danach den von ihr  verfassten Jahresbericht über die kfd-Aktivitäten im vergangenen  Jahr. Hier wurde deutlich, wie viele gemeinsame Unternehmungen im  Laufe des Jahres stattgefunden hatten. Neben den erlebnisreichen  Fahrten nach Königswinter und Wetzlar hatte die kfd Kirchen noch  jede Menge anzubieten, z.B. Frauenmessen mit dem anschließenden gemeinsamen Frühstück, zwei Karnevalsveranstaltungen, eine Elisabeth-  und die Adventsfeier und noch viele weitere Veranstaltungen.

Nach   dem Jahresbericht stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung. Die  Kassiererin Gabriele Huhn informierte die anwesenden Mitglieder  exakt über die Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres. Bärbel  Kipping und Monika Hinkes hatten die Kasse geprüft und bescheinigten  der Kassiererin eine bestens geführte Kasse. Die von Monika Hinkes  beantragte Entlastung des Leitungsteams wurde einstimmig, bei  Enthaltung des Leitungsteams, genehmigt. Monika Hinkes und Marianne  Leidig werden im nächsten Jahr die Kasse prüfen. Als  Stellvertreterin wurde einstimmig bei Selbstenthaltung Marita Graf  gewählt.
Die Sprecherinnen aus den Filialen hatten keine großen Veränderungen zu  berichten. Lediglich in Freusburg ist die Mitarbeiterin Angelika  Brenner ausgeschieden, Margret Kloidt wird für sie künftig die  Monatszeitschriften verteilen.

Maria  Weber dankte den Frauen für ihre geleistete Arbeit im  Liturgiekreis, beim Weltgebetstag, beim Frauentreff, beim Verteilen  der Monatszeitschriften und beim Frauenfrühstück. Bärbel Kipping,  Marianne Leidig und Gabi Breustedt sind beim Frauenfrühstück aus  gesundheitlichen, bzw. zeitlichen Gründen ausgeschieden. Monika  Habenschuss, Maria Pferdmenges und Neva Merker haben sich bereit  erklärt, Rita Weber beim Frauenfrühstück zu unterstützen.

Nach   der Pause mit einem Imbiss standen Ehrungen von Mitarbeiterinnen  für ihren langjährigen Einsatz in der kfd Kirchen auf dem Programm.  Geehrt wurden für 20 Jahre Tätigkeit Christa Colberg und Christa  Zöller und für 40 Jahre Maria Christ. Diese Mitarbeiterinnen  erhielten Anerkennungen in Form von Urkunden und Geschenken.
Als neues Mitglied in der kfd Kirchen konnte Brigitte Feußner begrüßt werden.

Monika  Habenschuss informierte die Versammlungsteilnehmerinnen ausführlich  über ein Frauengesundheitsprojekt des kfd-Diözesanverbandes im  Bistum Trier, in Zusammenarbeit mit der „Stiftung der Freien Frau in  Rojava“. Ziel ist es, den vielfältigen Schwierigkeiten von Frauen  und Kindern in Rojava und Syrien auf der wirtschaftlichen,  gesellschaftlichen, politischen, gesundheitlichen und kulturellen  Ebene zu begegnen. Die Mitgliederversammlung hat einstimmig beschlossen, dass die diesjährigen Kollekten an dieses Projekt gehen.
Der   nächste Programmpunkt der Versammlung betraf den Jahresausflug,  geplant von der kfd Wehbach. Annette Dücker erläuterte die  Vorschläge von Annemarie Rosenbauer, dass der Jahresausflug am  12.06.2018 nach Waldbreitbach zu einer Kräutergartenführung und  einer Kirchenbesichtigung gehen soll. Danach ist noch ein Besuch in  Bad Hönningen geplant. Die Versammlungsteilnehmerinnen waren mit den  Vorschlägen einverstanden. Für den Halbtagsausflug unterbreitete  Annette Dücker die Idee, im Raiffeisen-Jahr in Flammersfeld das  Raiffeisen-Haus zu besuchen. Auch dieser Vorschlag wurde von den  Versammlungsteilnehmerinnen gut angenommen.

Maria  Weber wies danach auf einige anstehende Termine hin und gab dazu  Erläuterungen. Margarete Hombach verlas ein Schreiben der kfd-Frauen  aus Heiligenstadt. Danach erfolgte eine allgemeine Aussprache zu  den Karnevalsveranstaltungen der kfd Kirchen.

Zum   Abschluss der Versammlung sprach Rita Münzel eine Segensbitte und  Maria Weber bedankte sich bei den Frauen für ihre Teilnahme und  wünschte allen einen guten Heimweg.